Pressemitteilung zum Thema Wohnungen auf dem Zeuna-Stärker-Gelände

Augsburg, 23.01.2019. Der Bauausschuss hat einstimmig beschlossen in Oberhausen Wohnungen für 1500 Menschen zu bauen, die sich jedoch kein Oberhausener wird leisten können. Die nun beschlossenen 20-30% geförderter Wohnungen (Einkommenorientierte Förderung – EoF) sind auch bald zu teuer, da bei dieser Art des geförderten Wohnens bereits nach drei Jahren die Miete um bis zu 30% erhöht werden kann. Preiswertes Wohnen ist auf diese Weise nur für die ersten drei Jahre gesichert. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass die Förderung sich nur auf die Grundmiete bezieht. „In der geplanten Bebauung mit mehrgeschossigen Tiefgaragen und Aufzügen ist davon auszugehen, dass alleine die Nebenkostenabrechnung ein teurer Spaß wird“, so Hutter – „von den Baukosten ganz zu schweigen.“

Die Linke fordert an dieser Stelle echten sozialen Wohnungsbau mit langfristig gesicherten niedrigen Mieten. „Es spricht auch nichts gegen einen geringeren Stellplatzschlüssel, da arme Menschen in der Regel auch weniger Autos besitzen. So kann der Bau von Tiefgaragen unterbleiben und das gesparte Geld in niedrigere Mieten gesteckt werden“, so Hutter weiter.