Schlagwort-Archiv: Umweltausschuss

Anfrage und Antrag Osttangente Augsburg

                                                              Augsburg, den 16.11.2016

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Gribl,

im Bundesverkehrswegeplan wird eine vierspurige Verbindung zwischen der
Bundesautobahn BAB 8 und der Bundesstraße B 17 vorgestellt, die sogenannte
Osttangente von Augsburg. Dabei ist der gesamte Straßenverlauf in vier
Bauabschnitte aufgeteilt, von denen die ersten drei von der Autobahn bis in Höhe
von Kissing mit „vordringlichem Bedarf“ gekennzeichnet sind, der letzte Abschnitt von
Kissing über den Lech bis nach Königsbrunn zur B17 jedoch lediglich mit „weiterem
Bedarf“.

In einem Bericht im Umweltausschuss am 20.06. 2016 (BER/16/00625) und in der
Drucksache 18/9677 des Deutschen Bundestages vom 21.09. 2016 wird dem Projekt
ein potenziell schädlicher Einfluss sowohl auf die Trinkwasserversorgung Augsburgs
als auch auf die Naherholungsgebiete im Augsburger Osten sowie auf den
Biotopenverbund entlang des Lechs bescheinigt. Dabei scheint insbesondere von
der vierten Projektphase eine enorme Gefährdung für die Leistungsfähigkeit des
Naturhaushaltes der Lech-Aue auszugehen.

Hier die ganze Anfrage und den Antrag lesen: Anfrage_Antrag_ÖDP_Osttangente_16_11_2016

Dringlichkeitsantrag zur Sitzung des Umweltausschusses am 6.6. 2016

oedp                                                            Augsburg, den 30.05.2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Gribl,

die aktuellen Baumfällungen in Göggingen (Kreuzung Bgm.-Aurnhammer-Str., Bahnstraße) haben wieder einmal gezeigt, dass durch rücksichtslose Baumaßnahmen der bestehende, alte Baumbestand derart geschädigt werden kann, dass ortsbildprägende Naturdenkmäler gefällt werden mussten. Nachdem zu erwarten steht, dass diese Situation immer wieder bei zukünftigen Baustellen auftreten kann, stelle ich hiermit folgenden

Dringlichkeitsantrag zur Sitzung des Umweltausschusses am 6.6. 2016:

Der Stadtrat möge beschließen:

1. Die Verwaltung wird beauftragt, einen Maßnahmenkatalog zu erstellen mit all denjenigen Maßnahmen, die erforderlich sind, um in Zukunft bei Baumaßnahmen aller Art den Schutz des bestehenden Baumbestandes sicherzustellen. Insbesondere ist zu klären, welche Auflagen einem Bauträger gemacht werden müssen, damit dieser den Baumbestand nicht gefährdet.

2. Die Verwaltung klärt, welche Sanktionen seitens der Stadt gegen Bauträger ergriffen werden können, wenn diese entgegen den gemachten Auflagen den Baumbestand gefährden.

3. Die Verwaltung ermittelt den Bedarf an Geld und Personal, der erforderlich ist, um die unter 1. definierten Maßnahmen zum Schutz der Bestandsbäume bei Baumaßnahmen umzusetzen und zu überwachen.