Schlagwort-Archiv: Café

Pressemitteilung zur sog. „Trinkerstube“ und der „Trinker- und Drogenszene“ am Helmut-Haller Platz, Oberhauser Bahnhof

DieLinke_StR-Augsburg_NEU2                                                                    Augsburg, 6.12.2016

Augsburg, 6.12.2016. Am kommenden Mittwoch wird im Allgemeinen Ausschuss über den Helmut-Haller-Platz und die dort ansässige sog. „Trinker- und Drogenszene“ verhandelt. Wir möchten gerne Stellung zu diesem Konzept von Ordnungsreferenten Wurm nehmen, dessen Entstehung die Ausschussgemeinschaft von Freie Wähler, Die Linke, ÖDP und Polit-WG mit zwei Anträgen (12.Mai und 17. August) kritisch und konstruktiv begleitet hat.

In einer dreijährigen Pilotphase soll das Konzept eines „alternativen Aufenthaltsangebotes für die Straßenszene und zur Entspannung des öffentlichen Raumes“ gemacht werden. Der Einfachheit halber wird hier in der Folge nur noch von einem „Café“ die Rede sein für Menschen mit unterschiedlichen persönlichen Schicksalen und Problemen, die von unserer Gesellschaft an den Rand gedrängt werden. Dieses Konzept eines Alternativangebots für diese Menschen, so dass diese sich unter menschlicheren Bedingungen zu allen Jahreszeiten treffen können und in diesem Café auch Hilfe erhalten können, wenn Sie das wollen, ist ein Konzept, das sich in anderen Städten schon seit Jahren bewährt, obwohl auch dort immer wieder unter Beschuss der konservativen Parteien.

Hier die ganze PM lesen: PM Helmut Haller Platz urbane Konfliktprävention_6.12.2016

Pressemitteilung: Aufgabe des Stadtbücherei-Cafés als Chance für neue Attraktivität begreifen

DieLinke_StR-Augsburg_NEU2oedpLogo_politwg

 

Augsburg, 6. August 2016. Die Freunde der neuen Stadtbücherei und die Bürgerinnen und Bürger Augsburgs haben sich einen Ort der Bildung und der Information erkämpft. Da wir hier ein niederschwelliges Angebot für alle Schichten haben, ist die Stadtbücherei so wichtig. Doch gibt es Optimierungsbedarf. Der Zeitschriftenleseraum wird nicht angenommen. Er ist ein zugiges Durchgangszimmer, und aus dem angrenzenden Café dringt bisweilen Musikberieselung. Für eine Bücherei ein Unding. Am gravierendsten aber ist, dass Zeitungen oft nicht auffindbar sind. Viele Nutzer schnappen sich ihr Exemplar und verschwinden damit in einen entfernten Teil der Bücherei. Wer eine bestimmte Ausgabe sucht, schaut in die Röhre. 

Stadtrat Otto Hutter (Die Linke): „Jeder kann den Test machen, und die FAZ von heute und  von vorgestern suchen. Die von heute sieht man nicht, und man kann niemandem sagen, dass man sie gern als nächster lesen würde. Auf der Suche der Zeitung von vor zwei Tagen muss man sich durch eine Unmenge an Altpapier in dem entsprechenden Ablagefach wühlen.“

Dass jetzt wiederum ein Pächter des Stadtbücherei-Cafés das Handtuch wirft, sieht Otto Hutter als Chance. Durch Umwidmung des bisherigen Cafés in einen Zeitschriftenleseraum, der den Namen verdient, lasse sich ohne viel Geld die Attraktivität der gesamten Bücherei deutlich erhöhen. Die Stadträte Otto Hutter, Alexander Süßmair (Linke), Christian Pettinger (ÖDP) und Oliver Nowak (Polit-WG) beantragen daher, dass der kommerzielle Gastronomiebetrieb eingestellt wird, stattdessen ein Selbstbedienungskiosk vorwiegend durch Freiwillige betreut wird, und dadurch der Raum vollständig für die Nutzer der Bücherei erhalten bleibt. 

Dass irgendjemand das Café vermissen wird, glaubt Hutter nicht: „Weil so ein Angebot zu gastronomischem Konsum nicht zur Kultur einer Bücherei passt und außerdem dieses Viertel ausreichend erschlossen ist. Vom angrenzenden Stadtmarkt bis hin zum gehobenen Kahn.“

 

Antrag Zeitungslesesaal in der neuen Stadtbücherei – Kündigung des Café-Pächters als Chance sehen

DieLinke_StR-Augsburg_NEU2oedpLogo_politwg

Augsburg, 4.August 2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Antrag:

 Der durch die Kündigung des Pächters des Cafés in der Neuen Stadtbücherei freigewordene Raum wird in Zukunft folgendermaßen verwendet:

  1. Der Raum bleibt komplett für die Hauptnutzer der Stadtbücherei, die Leserinnen und Leser, erhalten.
  2. Die ehemalige Küche wird als Selbstbedienungskiosk vorwiegend durch Freiwillige betrieben. Somit wird es zu einer inklusiven Einrichtung.
  3. Der Zeitungsleseraum wird um den Gastraum des Cafés erweitert.
  4. Im Zuge der Neugestaltung der Räumlichkeiten treten auch folgende Verbesserungen durch organisatorische Optimierung ein: alle Zeitungen und Zeitschriften sind ab Öffnung sämtlich im Leseraum für die Leserinnen verfügbar, die Zeitungen werden eine Woche lang vorgehalten.
  5. Zeitungen und Zeitschriften müssen in dem Zeitungsleseraum verbleiben.
  6. Von einer Musikberieselung ist abzusehen.

Begründung:

 Die Stadtbücherei ist ein wichtiges niederschwelliges Angebot an die Bevölkerung Augsburgs. Der Zeitungsleseraum ist dazu da, Zeitungen und Zeitschriften zu lesen. Dieser Raum ist in der neuen Stadtbücherei zu klein und zugig, und man wird in ihm von der Musik des Cafés berieselt. Umstände, die kaum eine Zeitungsleserin wird schätzen können.

Hier den kompletten Antrag lesen: Antrag Neue Stadtbücherei_4.8.16